17. Mai 2013

Inferno von Dan Brown

(Copyright: Bastei Lübbe GmbH & Co. KG)

Dan Brown - dieser Autor zieht seine Leser gekonnt in seinen Bann.
Mit „Sakrileg“ und „Illuminati“ wurde er weltberühmt und hat Rekorde auf dem Buchmarkt verzeichnen können.
Nun ist am 14. Mai 2013 sein viertes Buch „Inferno“ erschienen, in dem sein, von den Lesern geliebter, Protagonist Robert Langdon, wieder als Symbolforscher sein Leben riskiert.
Der Bastei Lübbe Verlag hat dazu ein sehr ansprechendes Cover entworfen und die 688 Seiten als gebunden und in E-Book Version veröffentlicht.

Robert Langdon erwacht in einem Krankenhaus.


Sein Gedächtnis ist angeschlagen, weil sein Kopf stark verwundet ist.
Die Doktorin Sienna Brooks erzählt ihm, dass er in ihrer Notaufnahme aufgefunden wurde, angeschossen und sehr verwirrt.
Langdon jedoch kann sich an nichts mehr erinnern – was ist geschehen und vor allem wo befindet er sich?
Die Antworten darauf werden lebensgefährlich, denn er befindet sich nicht mehr in Harvard, Massachusetts, sondern in Florenz, Italien.
Als eine Frau nach ihm fragt und ihn umbringen will kann er mit Hilfe von Dr. Brooks fliehen.
Als sie ihm berichtet einen Gegenstand in seiner Jacke gefunden zu haben, beginnt eine gefährliche Jagt nach Antworten …

Nach langem Warten und des für mich sehr enttäuschenden dritten Teils „Das verlorene Symbol“ hat nun Dan Brown mich wieder für sich eingenommen.
Robert Langdon ist zurück, noch besser und noch Gejagter als in den Vorbänden.
Endlich kann der Leser wieder Symbole enträtseln und Hinweise sammeln, in Begleitung eines tollen Protagonisten.

Da dieser in seiner neuen Geschichte an Amnesie leidet und sich viele Gegebenheiten erst später aufklären, bleibt keine Zeit zum Luft holen.
Dan Brown hat auch hier seinem Lieblingsprotagonisten eine hübsche und intelligente Frau an die Seite gestellt.
Dr. Sienna Brooks ist nicht nur gut aussehend und überaus intelligent, sie kam auch sehr geheimnisvoll herüber, was noch mehr Faszination zu diesem Werk aufkommen ließ.
Aber auch einen kleinen Beigeschmack hat, denn seine Romane scheinen einem roten Faden zu folgen.
Ich frage mich immer wieder, warum all diese Frauen hübsch und intelligent sein müssen.

Der gewählte Schauplatz Florenz lässt in mir eine gewisse Art von Fernweh aufkommen und seine Gebäude und berühmte Gemälde in eine Enterdeckerlust verfallen.
Allgemein scheint Dan Brown ein Interesse an den Ortschaften des Landes Italien zu besitzen.
Bereits in Illuminati durfte ich mit Robert Langdon dorthin reisen und nun spielt auch „Inferno“ in diesem Land.

Besonders fesselnd waren für mich die Rückblicke, die Dan Brown in der Geschichte eingebaut hat.
Genau wie bei Roberts Langdons Vorlesungen, beginnt der Autor mich als Leser zu führen – hinein in die Welt von Dante Alighieri, der Autor des berühmten literarischen Werkes „Göttliche Komödie“.
Nicht nur sein Werk aus dem 13. Jahrhundert, auch Gemälde und Bücher anderer Berühmtheiten vergangener Jahrhunderte begleiten den Protagonisten auf seiner Suche.
Das Spannende hieran fand ich, dass niemand, nicht mal der Protagonist zuerst weiß, wonach er sucht.
Er lässt sich von den Rätseln leiten und schaut was passiert.

Gleichfalls sind auch hier die Nebenfiguren und Gegner sehr gelungen.
Die meisten agieren im Hintergrund und erst am Ende, wie bei jedem seiner Bücher, erfährt der Leser, wer diese sind.
Große Organisationen und millionenschwere Geldgeber gehören auch hier wieder dazu und doch ist es immer wieder erstaunlich, wie Robert Langdon diesen ausweichen kann, um den Rätseln zu folgen.
Ebenso ist nicht nur der historische Aspekt ein Teil der Geschichte, auch Tatsachen und Probleme der Welt nimmt der Autor gekonnt mit in seine Werke.

In „Inferno“ spielt die Weltbevölkerung und deren drastisch ansteigende Zahlen eine bedeutende Rolle – wie bedeutend lässt sich im Laufe der Handlung erst entwirren.
Das einzige Manko des Buches war das Italienisch.
In einigen Sätzen wurde daran gedacht, diese für den Leser zu übersetzen, leider war es an den Stellen, die ich mir selbst auch übersetzen konnte.

Dan Brown lädt mit seinem “Inferno” die Leser ein, zusammen mit Robert Langdon auf eine rätselhafte Rettungsaktion zu gehen.

Zum Buch auf der Verlagsseite: KLICK
Internetseite des Autors: KLICK


Kolibris möchte ich 4,5 vergeben, da es ein paar Schwachstellen besitzt, die nach so vielen Büchern einfach nicht mehr geben sollte. Ein Wechsel seiner Figurenkonstellation würde mich sehr freuen.
Natürlich runde ich auf, denn Unterhalten wurde ich auf jeden Fall.

Kommentare:

starone hat gesagt…

Hallo Conny,

ja, ja der gute Robert Langdon, ich mag ihn besonders wenn ihn Tom Hanks spielt.

O.K. auch bei mir tummeln sich 2-3 Dan Browns herum, aber gelesen habe ich noch keinen, bei diesem Autor bin ich eher die "Schauerin im TV". Hihi.

LG..starone...

Conny Z. hat gesagt…

Ja sind anscheinend viele.
Am im Kopf kann es auch zum Film werden ;)

GLG,
Conny von dieSeitenfluesterer