17. August 2013

Chroniken der Schattenjäger - Clockwork Angel von Cassandra Clare

Gastrezension von Katrin K. - Herzlichen Dank!

 
(Copyright: Arena-Verlag)

Wie für mich üblich überlasse ich es den fähigen Köpfen des Verlags euch einen kurzen Einblick in Cassandra Clares "Clockwork Angel" zu geben und füge hier den Klappentext als kurze Inhaltsangabe ein.

London, 1878. Ein mysteriöser Mörder treibt in den dunklen Straßen der Stadt sein Unwesen.

Ungewollt gerät Tessa in den Kampf zwischen Vampiren, Hexenmeistern und anderen übernatürlichen Wesen. Als sie erfährt, dass auch sie eine Schattenweltlerin ist und zudem eine seltene Gabe besitzt, wird sie selbst zur Gejagten. Doch dann findet sie Verbündete, und zwar ausgerechnet im Institut der Schattenjäger. Dort trifft sie auf James, hinter dessen zerbrechlicher Schönheit sich ein tödliches Geheimnis verbirgt, und auf Will, der mit seinen Launen jeden auf Abstand hält - jeden, außer Tessa. Tessa ist völlig hin- und hergerissen, und weiß nicht, wem sie trauen soll. Schließlich sind die Schattenjäger ihre natürlichen Feinde...
(Quelle: amazon.de)

Auf sich aufmerksam hat mich das Buch vor allem gemacht, durch die Tatsache, dass es die Vorgeschichte von den Chroniken der Unterwelt ist, außerdem mag ich die Autorin Cassandra Clare. Da mir ihre vorangegangenen Bücher City of Bones, City of Ashes, City of Glass usw. sehr gut gefallen haben, dachte ich es könnte ja nicht schaden, sich auch dieses Buch zu Gemüte zu führen. Obwohl mich die Dreiecksbeziehung wieder einmal – so erging es mir ebenfalls im zweiten Teil – abgeschreckt hat.
Tessa ist ein sehr schüchternes Mädchen, dass es sich aber zu wehren weiß, wenn es darauf ankommt. So sind ihr unerschütterlicher Mut, ihre sympathische Art und der ständig hinterfragende kluge Kopf eine perfekte Mischung für eine Heldin.
Und obwohl es sich um die gleiche Welt dreht, macht die veränderte Kulisse – London statt New York – und die vergangene Zeit – 1878 – einen großen Unterschied und damit glücklicherweise ein vollkommen neues Buch aus der bekannten Schattenjäger-Welt. Auch die kleinen eingestreuten Besonderheiten, wie das Lied der Themse verleihen dem Buch etwas Besonderes. Ihrem kontinuierlich spannenden und humorvollen Schreibstil bleibt Clare auch in dieser Reihe treu. Gut durchdachte Handlungsstränge, die nicht übertrieben utopisch wirken und stilvoll skizzierte Szenen zeichnen auch in diesem Band ihren zeitlos packenden Stil aus.
Leider verwirrt der Klappentext des Buches etwas, da es sich hier um keine wirkliche Dreiecksbeziehung handelt, sondern Tessa einen der beiden Jungs favorisiert. Damit schmachtet der andere ihr zwar hinterher, aber sie spielt nicht mit den beiden. Was genau das ist, was mich in den meisten Dreiecksbeziehungs-Büchern immer gestört hat. Mal schauen, vielleicht bringt der zweite Band noch die Veränderung.

Fazit:
Ein grundsolides Urban-Fantasy Buch, das allen Fans von Chroniken der Unterwelt gefallen wird. Farbenprächtig und klug ausgearbeitet.


Kolibrivergabe:
Ich vergebe 5 von 5 Kolibris. Ein wunderschönes Buch, das mich den männlichen Hauptcharakter anschmachten lässt ohne vor Herzschmerz vergehen zu müssen. Gespickt mit kreativen Feinheiten, die einen guten Kontrast zu den vielen spannungsgeladenen Szenen darstellen. Ich bin beeindruckt!


Zum Buch auf der Verlagsseite: KLICK

   
Auch für diese Rezension danke ich dir Katrin! <3 - Alex

1 Kommentar:

Rin hat gesagt…

Hey :)
Eine tolle Rezension! Ich habe das Buch auf Englisch gelesen und mir hat es genau so gut gefallen wie dir, für mich ist es sogar ein Highlight. Ich liebe die Beziehung von Will und Jem und da ich die Infernal Devices zuerst gelesen habe, fand ich die Parabatai in den Mortal Instruments sogar etwas blass, verglichen mit ihnen.
Cassandra Clare ist einfach eine tolle Autorin, da kann ich dir nur zustimmen :)
glg Rin