8. September 2013

Walking Disaster von Jamie McGuire

(Achtung: Dies ist ein Parallelband zu “Beautiful Disaster” - meine Rezension könnte Spoiler enthalten - davor sei hiermit gewarnt!)
(Copyright: Piper-Verlag)

Dies ist keineswegs der zweite Teil von Jamie McGuires “Beautiful Disaster”, sondern “Walking Disaster” erzählt das Geschehene zwischen Abby und Travis nun aus seiner Sicht.
Seit dem 13. August 2013 ist die 480 Seiten umfassende Geschichte erhältlich und spaltet die Leser in pro und contra.

Travis war ein kleiner Junge, als seine Mutter nach einer langen Krankenphase stirbt.

Noch auf dem Sterbebett gibt sie ihm den Rat, dass eines Tages ein Mädchen kommen wird, das zu ihm passt und wenn das geschehen wird, soll er um sie kämpfen.

Viele Jahre später trifft er Abby bei einem seiner geheimen Kämpfe, noch in den Tagen darauf kann er sie nicht vergessen.
Immer wieder begegnet sie ihm und er beginnt mit Abby in Kontakt zu kommen…

“Walking Disaster” ist keineswegs ein Folgeband von “Beautiful Disaster”, sondern ein Parallelroman dazu.
Warum die Autorin Jamie McGuire diesen Schritt gegangen ist, kann ich nicht beantworten, aber alle Szenen zwischen Abby und Travis aus seiner Sicht kennenlernen zu können und das in einer Eins zu Eins Wiedergabe, hatte zwar nichts Neues, aber es war durchaus interessant.

Da ich an “Beautiful Disaster” nicht herumkam, stand für mich dennoch fest, dass ich “Walking Disaster” lesen werde, allein schon um erfahren zu können wie die Autorin ihren Travis erzählen lässt.
Für mich hat Travis auf ganzer Linie gesiegt, wo er noch bei Abbys Sicht der Draufgänger und Bad Boy ist, so zeigt er seine tiefen Gefühle hier nun ganz klar.

Wie empfand Abby die erste Begegnung, wie Travis? Warum ließ sie sich auf eine Wette mit ihm ein, weshalb hatte er sie überhaupt vorgeschlagen?
Diese und unzählige andere Fragen und Situationen werden beantwortet und genauer beleuchtet, durch beide Perspektiven.
Toll wäre auch gewesen, beide Ansichten in einem Buch zusammengefasst zu haben, solche Art der Bücher gab es auch schon.
Vielleicht wären manche Stellen in Travis “Walking Disaster” dann nicht so mühselig gewesen.
Denn nur in bestimmten Handlungen der beiden lernt man wirklich neue Gegebenheiten kennen.

Travis ist eine Figur, die gern alles in der Hand hat, aber schnell merkt, dass bei den Menschen, die sich nicht gern so lenken lassen, wie er es wünscht, Konflikte aufkommen.
Mit Abby hat er einen würdigen Gegner gefunden, er weiß zwar das nur sie es ist, die er die Welt zu Füßen legen möchte, aber wie er das anstellen soll, das herauszufinden fällt ihm besonders schwer.
Dadurch, dass er bei seinem Vater und seinen Brüdern aufgewachsen ist, fehlt ihm am Anfang der Geschichte das besondere Feingefühl, welches er besonders bei Abby an den Tag legen muss.
Er kennt ihre Vergangenheit nicht und so muss er sich Schritt für Schritt an sie Anpassen und austesten, wie er mit ihr umgehen soll.

Das seine Wutanfälle ihm oft dazwischen funken macht seinen bisherigen Charakterzug der Aufmüpfigkeit nur noch lebendiger.
Aber in einem Teil der Szenen muss man wirklich einwenig Angst vor ihm bekommen, dort sammelt er keine Sympathiepunkte, sondern vertreibt mit seiner ungezügelten Wut nicht nur Abby, auch sein bester Freund ist kurz davor, sich von ihm abzuwenden.
Ebenso scheint er Probleme förmlich anzuziehen, was die zarte Bindung zwischen ihm und Abby nur noch mehr auf die Probe stellt.

Wer man also “Beautiful Diasaster” wirklich mochte und wissen möchte, wie Travis in den Situationen regierte, für den ist “Walking Disaster” ein abrundendes Buch.
Aber für mich steht noch immer fest - Travis Sicht ist toll gelungen, aber die Autorin hätte sie auch nicht schreiben müssen.
Und zum Schluss des Buches seit gesagt - JA, endlich erfährt man wie es zwischen Abby und Travis endet!

“Walking Disaster” die Gefühlsachterbahn zwischen Abby und Travis, erzählt aus der männlichen Sicht.

Zum Buch auf der Verlagsseite: KLICK



(Copyright: Piper-Verlag)

Beautiful Disaster - zu meiner Rezension: KLICK

Kommentare:

Favola hat gesagt…

Hi Conny

Ich habe "Walking Disaster" auch vor kurzem gelesen und rezensiert ... wir sehen vieles gleich, und doch hat es bei mir doch nicht ganz so gut abgeschnitten. Ich fand den Prolog sehr emotional, die Szenen bei den Maddox' sehr interessant und das Ende einfach nur hollywoodreif, aber sonst bestand das Buch vor allem aus vielen Längen ... und es stellt sich wirklich die Frage, ob es dieses Buch überhaupt gebraucht hätte .... mir wäre eine Kurzgeschichte oder einzelen Kapitel aus Travis' Sicht definitiv lieber gewesen ....

lg Favola

Conny Z. hat gesagt…

Stimmt, ein E-Short hätte gereicht !

Aber Travis ist trotzdem toll ^^

GLG, Conny