25. September 2013

Zeitgenossen – Gemmas Verwandlung von Hope Cavendish

(Copyright: Hopy Cavendish)

Dank einer Leserunde der Autorin Hope Cavendish kann ich euch heute ihren ersten Teil der Reihe „Zeitgenossen“ vorstellen.
Mit „Gemmas Verwandlung“ startete diese am 8.August 2013 und umfasst 224 Seiten.
Ich danke der Autorin für die Rezensionsdatei und einer Leserunde, in der sie mir viele Fragen beantworten konnte!

Gemma lebte im Jahr 1599 in London, als sie am Hafen von einem Vampir gebissen wurde.
Der Viscount Arlington rettete sie und brachte ihr bei, den Drang Menschen umbringen zu
wollen, zu unterdrücken.
Obwohl dieser ihr Leben gerettet hat, lebt sie nun ein unsterbliches Leben, voller Gefahren in einer Welt, die von einer alten Blutsekte unterwandert wird …

Gemmas Geschichte ist eine sehr historische Zeitreise, die in London startet und sogar über den Ozean in die „Neue Welt“ gelangt.
Auf ihren Reisen begegnet die Protagonistin zahlreiche, interessante Charaktere, gewinnt aber auch Freunde, die ihr unsterbliches Leben begleiten.

Sie selbst ist am Anfang ziemlich unsicher und behält sich immer ihre menschlichen Eigenschaften bei, denn auch wenn sie unsterblich ist, so wirkt sie nicht wie ein Monster.
In zahlreicher Literatur werden Vampire als blutrünstige und sexuell sehr aktive Wesen dargestellt.
Hope Cavendish Vampire passen sich jedoch an, sei es in den Gepflogenheiten der jeweiligen Zeit oder der Kleidung, sie lernen sich anzupassen, um so für die Menschen unsichtbar zu werden.
Diese Vampire treten ins Sonnenlicht ohne, dass ihnen etwas geschieht und auch andere der sonst üblichen Methoden, diesen Wesen beizukommen, sind wirkungslos.

Sie wagt ihren Weg immer weiter in die Welt hinaus, jedoch meist als Mann verkleidet, da die Zeit in der ihre Geschichte spielt, Frauen in vielen Kreisen nichts zu sagen hatten und keine schulischen und beruflichen Aussichten verfolgen durften.
Die Autorin lässt Gemma zahlreiche geschichtliche Ereignisse durchleben, die ich als Leser teilweise nicht mitverfolgen konnte oder Begriffe mit einfließen, die in der E-Book Version leider nicht erklärt wurden.
Die Geschichte schreitet im Eiltempo voran, sodass die Jahrzehnte schnell verfliegen und Spannung auf Spannung folgt.

Der Viscount Arlington, der Gemma gerettet hat und ihr lehrte den Blutdrang zu unterdrücken, geht Gemma auch ins Herz.
Mich als Leser hat dieser leider nicht angesprochen, weil das schnelle Tempo der Geschichte keine Zeit ließ, sich tiefer mit ihm oder einen anderen Nebencharakter zu beschäftigen.
Maddy ist eine tolle Freundin und Weggefährtin von Gemma, sie lernt diese in Schottland kennen und geht viele Jahre, als Mann verkleidet mit ihr nach Oxford.
Sie ist es auch, die Gemma in der „Neuen Welt“ erneut findet und sich mit ihr gemeinsam gegen die Blutsekte „Genießer des Blutes“ verbündet.
Viele Nebenfiguren kreuzen Gemmas Weg, aber Maddy ist beständig neben ihr, auch wenn sich ihre Wege des Öfteren trennen.

Viele Parallelen zu unterschiedlicher Literatur oder Filmen stellte ich während des Lesens fest.
Ob „Twilight“, „Interview mit einem Vampir“ oder anderen Vampir bezogenen Unterhaltungssendungen, immer entdeckte ich einen kleinen Teil davon im Gemmas Geschichte.
Einiges davon lässt sich nicht mehr vermeiden zu erwähnen, da es einfach zu viele Bücher über Vampire derzeit im Handel gibt.

Hope Cavendish erzählt ihre Geschichte zwar in einem schnellen Tempo, dennoch ist sie sehr informativ und wartet auch mit dunklen Ecken in Gemmas Geschichte auf, die sehr grausam, aber sehr gut recherchiert wurden.

Das Ende des ersten Teiles macht große Lust den zweiten Teil der Reihe sofort zur Hand zunehmen, da die Autorin Gemma in einer sehr gefährlichen Situation zurücklässt - aber lest alles selbst in „Zeitgenossen - Gemmas Verwandlung“ nach.

Hope Cavendish erster Teil der „Zeitgenossen“ Reihe ist historisch, rasant und hat eine starke Protagonistin, die ihre Leser mit in ihr unsterbliches Leben nimmt. Eine vampirisch gute Geschichte!

Zum Buch auf Amazon.de : KLICK


Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hallo Conny,

nun so eine Geschichte ala " Tagebuch eines Vampires"?

LG..starone..

Conny Z. hat gesagt…

Ne gar nicht - damit würde ich es nicht vergleichen!

Man muss das historische mögen, aber es ist gut umgesetzt und auch in der Leserunde hat er überwiegend Lob als Kritik bekommen!

LG, Conny

starone hat gesagt…

Hallo Conny,

O.K. also bleibt die Geschichte eher im historischen Rahmen.

LG..starone..

Conny Z. hat gesagt…

Genau :)

Schönes Wochenende,
Conny