15. Januar 2014

BookLess – Wörter durchfluten die Zeit von Marah Woolf

(Copyright: Marah Woolf)

Nach ihrer „MondSilberLicht“ Reihe ist mit „BookLess – Wörter durchfluten die Zeit“ eine neue Trilogie der Autorin Marah Woolf gestartet.
Erschienen ist es als Self Publishing am 14. August 2013 und umfasst 312 Seiten über Bücher, mit Büchern und für Bücher.

Lucy lebt und studiert in London, doch ihre Arbeit an der Londoner Bibliothek ist es, die sie ausfüllt.

Bücher sind ihr Leben, sie reden mit ihr und bilden ihre Familie.
Doch sie sind auch bedroht, denn Lucy bekommt mit, dass immer mehr bedeutende Werke verschwinden.
Wer steckt hinter dem Ganzen und was hat sie damit zu tun?

Als ich den Klappentext auf Marah Woolfs Buch las, dachte ich mir: Das ist ein Buch, wie für dich persönlich geschrieben!
Wer genauso süchtig nach dem geschriebenen Wort ist wie Lucy, der wird sich in „BookLess“ verlieren.
Eine Mischung aus Cornelia Funkes „Tintenherz“ und einem guten Krimi ist es, was Marah Woolf zwischen die Seiten gebannt hat.

Ebenso wie Lucy tappt auch der Leser zum Anfang im Dunkeln und wird von der ersten Seite an in die Archive der Londoner Bibliothek gezogen.
Ihre Geschichte beginnt erst so richtig, als sie Nathan de Tremaine begegnet.
Er ist es auch, aus dessen Sicht dann die Geschichte oft hinüberwechselt, um mehr Informationen zu den Gegebenheiten bekommen zu können.
Aber auch andere Charaktere, wie den Pfarrer des Ortes in dem Lucy aufgewachsen ist, oder die Heimleiterin des Kinderheims, von der Lucy großgezogen wurde, führen durch die Handlung.
Ihre Freunde Marie und Colin bekomme ehr kleinere Nebenrollen und tauchen an manchen Stellen auf.
Der Fokus liegt aber immer auf Lucy und ihrem Geheimnis, dass es zu entschlüsseln gilt.

Marah Woolf gibt ihrem Leser versteckte Hinweise dazu und baut Lucys Geschichte durch ein Geflecht von Rätseln und historischen Ereignissen aus.
Viele bekannte Bücher und ihre Autoren kreuzen Lucys Weg und aus der Leseratte wird eine Detektivin.
Nathan ist hier ehr der gut aussehende Unbekannte, dem Lucy oft über den Weg läuft und immer sich in ihre Gedanken schleicht.
Aber seine, so oft angesprochene, Erziehung und Bestimmung ist es, die ihn auf Distanz zu Lucy hält und sie nur aus der Ferne interessiert nachschaut.

Er ist ein verschlossener Charakter, zwar wechselt die Sicht auch auf ihn hinüber, aber was genau er denkt und fühlt, bringt er den Leser nicht dar – ein wandelndes Buch mit sieben Siegeln.
Lucy Verzweiflung über ihre Vergangenheit, gerade das Thema um ihre Eltern ist immer präsent und ein wichtiger Bestandteil ihres Lebens geworden.
Ihre Geschichte wird von der Autorin durch einen spannenden und ausführlichen Erzählstil vorangebracht und hat mich von der ersten Seite an fesseln können.

Was ich besonders an diesem Buch ins Herz geschlossen habe, sind die gewählten Zitate, die sich alle rund um das Thema Bücher drehen, wie zum Beispiel von Helen Hayes „Erst wenn man mit Büchern in Berührung kommt, entdeckt man, dass man Flügel hat“ (Beginn Kapitel 17; und irgendwie passend für meinen Blog).

So dramatisch wie der erste Teil beginnt so endet er auch, aber zum Glück ist der zweite Teil „BookLess – Gesponnen aus Gefühlen“ bereits erschienen, sodass das Warten auf den dritten Teil noch überbrückt werden kann.

Mit „BookLess – Wörter durchfluten die Zeit“ hat Marah Woolf ein Buch für alle Papierfresser, Buchstabenverschlinger und Seitenflüsterer geschrieben, deren Leben sich jeden Tag nach dem geschriebenen Wort verzehrt!

Zum Buch auf Amazon.de: KLICK


Meine Rezensionen zu anderen Büchern der Autorin:




 

Kommentare:

Yvonne Sitte hat gesagt…

Das hasz du toll geschrieben, und ich stimme dir zu! Haat du Teil II auch schon gelesen? LG Yvonne

Conny Z. hat gesagt…

Hallo Yvonne,

nein noch nicht, aaaber als ich mitten im Buch war, hab ich mir den 2. Teil gleich bestellt ^^

Ich glaube auch, dass ich ihn bald einschieben werde, muss unbedingt wissen, wie es weitergeht!

Alles Liebe,
Conny