10. Juni 2014

Schatten der Gegenwart – Für immer und länger von Maria Norda

(Copyright: Maria Norda)

Als Selfpublishing ist „Schatten der Gegenwart – Für immer und länger“ erschienen. Im März 2014 wurde die überarbeitete Version mir angeboten und ich startete den 368-seitigen Weg, durch Maria Nordas geisterhaftes Buch.
Ich danke der Autorin für die Rezensionsdatei!

Trauer, Schmerz - das sind die Gefühle die Emilias Leben nun bestimmen.
Ihr geliebter Mann Robert ist Tod und die Sehnsucht nach ihm scheint sie zerreißen zu wollen.
Doch als er vor ihr steht, kann sie es nicht fassen, doch er ist nicht der, den sie kennengelernt hat. Sein neues Leben spielt sich auf einer dunklen Seite ab, doch die Liebe der beiden scheint selbst Welten überwinden zu können …

Natürlich werden viele nun an den Film „Ghost - Nachricht von Sam“ denken, aber wer genauer in die Geschichte abtaucht, der wird bemerken, dass Robert in einer ganz anderen Sache verwickelt ist.
Zu Beginn stürzt man mit Emilia in diese Wut und Verzweiflung hinein, die sie überfällt und selbst den Leser nicht loslassen kann.

Jeder kann diese Gefühle nachvollziehen, entstammen sie auch einen dunklen Albtraum, den man sie erleben möchte. Dennoch kommen andere Gefühle hinzu.
Die Liebe zwischen den Beiden bleibt, nur dass sich Emilia nicht mehr so vollständig fühlt, aber das Verbundensein zu Robert ist noch immer so frisch, wie am ersten Tag.
Durch das plötzliche Auftauchen von Robert bekommt die so real erscheinende Geschichte, einen neuen Weg aufgezeigt, den man mitgeht und auf dem viele Geheimnisse zu finden sind.
Denn Robert ist kein normaler Geist, er scheint eine Verbundenheit zum Tod zu haben, zu den Seelen, die verseucht von der dunklen Seite des menschlichen Daseins sind.

Leider konnte ich bis dato nicht genau herauslesen, um was es eigentlich wirklich geht, aber wozu gibt es einen zweiten Teil, zur Reihe, der bestimmt schon in Vorbereitung steckt.
Kitschig, natürlich ist diese Geschichte das, schließlich erzählt sie von der großen Liebe und steckt demzufolge voll davon, aber er ist nicht klebrig und übertrieben, sondern einfühlend und einfach nur schön.

Man merkt auch, dass dies das Debüt der Autorin ist und noch viele kleine Charakterfehler in den Figuren stecken, aber das macht vor allem Emilia so sympathisch und lebendig.
Zwar ist sie total lebensunfähig ohne ihren Mann, aber auch das kommt alles mit der Zeit. Wer kann schon weiterleben, wenn er einen geliebten Menschen verloren hat. Ich glaube Routine kann man das dann nicht mehr nennen, sondern nur den Versuch das Leben neu zu ordnen. Was immer einige Zeit in Anspruch nimmt.

Mir hat allerdings an den Figuren der gewisse Tiefgang gefehlt, vielleicht sollte die Autorin dies beim zweiten Teil beherzigen und ihre Leser mehr ins Innere von Emilia und Robert schauen lassen.
Man konnte zwar nachvollziehen, wie sie sich fühlen, aber nie was sie wirklich denken.
Maria Norda hat einen ruhigen Erzählstil. Sie versucht das wiederzugeben und an den Leser zu bringen, was den Protagonisten am Herzen liegt und zeigt die Szenen genau auf, welche wichtig sind für die Entwicklung ihrer Geschichte.
Auf den weiteren Verlauf dieser Geschichte bin ich sehr gespannt.

„Schatten der Gegenwart - Für immer und länger“ ist Liebe pur, die durch Welten reist und deren Verbundenheit auch für den Leser spürbar ist.

Zum Buch: KLICK


Keine Kommentare: