10. Juli 2014

Schattenhauch – Ruinen der Dämmerung von Tanja Bern

(Copyright: Carlsen Impress Verlag)

Eine neue Autorin ist bei Carlsen Impress zugestiegen - Tanja Bern.
Diese schreibt mit ihrem Roman „Schattenhauch - Ruinen der Dämmerung“ über eine dystopische Welt, in der seltsame Wesen hinter den Barrieren warten.
Rund 301 Seiten umfasst die Geschichte und ist am 5.Juni 2014 erschienen.
Bisher gibt es nur die E-Book Version.

Amelie ist in einer zerstörten Welt aufgewachsen.

Durch das Chemiefieber sind große Teile der Welt ausgelöscht und nur in bestimmten Schutzzonen haben ein Teil von Mensch und Tier überlebt.
Hinter den Mauern ihrer Schutzzonen lauern die Schatten - niemand weiß, was sie sind, und eine große Angst um diese Wesen geht herum.
Als eine Freundin Amelies hinter dem Schutzwall verschwindet macht sie sich zusammen mit dem geheimnisvollen Derlyn auf die Suche …

Eine Dystopie, die in mit einem so tollen Cover aufläuft, die muss man einfach lesen und wird nicht enttäuscht.
Durch eine Umweltkatastrophe, die durch die Menschen ausgelöst wird, bekommt das Gleichgewicht der Welt einen Knacks und kippt um - eine bessere Methode die Leser zum Umweltschutz zu animieren gibt es wohl nicht.

Tanja Bern schafft es sehr gekonnt dieses Thema in ihre Geschichte hineinzuweben, ohne das es zu offensichtlich wird und es rundet die Informationen zu Amelies Welt noch mehr ab.
Ihre Protagonistin nimmt den Leser mit in eine Welt, die ihr ganz normaler Alltag ist, für den Leser aber öffnet sich eine Welt voller neuer Dinge und ganz normaler Teenagersorgen.
Zum einen ist es Gruppenzwang, der auch vor Amelie nicht halt zu machen scheint und sie in eine Wette drängt, die sehr peinlich enden kann. Zum anderen zeigt sie eine Stärke und Loyalität, die noch niemand so bei ihr entdeckt hat.

Gerade ihr Gegenpart Derlyn ist es wohl, den man schnell näher kennenlernen möchte, und dass nicht nur wegen seinem geheimnisvollen Äußeren, auch seine Vorgeschichte tut sich nach und nach auf.
Aber man bleibt nicht mit den Figuren innerhalb der Schutzzone, sondern geht hinaus in eine Welt, die beängstigend und dennoch so faszinierend geschildert wird.

Es sind nicht nur die Schatten, die dort auf einem draufzukommen, auch andere Überlebende beginnen Amelies Handlungen zu beeinflussen und am Ende ist alle nicht mehr wie, es zu Beginn schien.
Die Autorin hat es geschafft mich vom ersten Kapitel an in ihre Geschichte zu leiten, an Amelie zu übergeben und dazu zu bringen, nicht mehr hinaus zu wollen.

„Schattenhauch“ steckt voller Spannung, Probleme der Welt und einer Verliebtheit, deren man sich nicht entziehen kann. Rätsel werden gestellt und Geheimnisse gelüftet - eben ein Verlauf mit sehr vielen Höhen und Tiefen, dass man nach mehr verlangt.
Ihr gelingt es mit einer ruhigen, informellen Erzählweise die Geschichte aufzubauen, allerlei neuartiger Wesen hineinzupacken und somit ihre Leser, ob jünger ob älter, glänzend zu unterhalten.

„Schattenhauch - Ruinen der Dämmerung“ - gefährlich, geheimnisvoll - sehr unterhaltend!

Zum Buch auf der Verlagsseite: KLICK

Keine Kommentare: