12. Juli 2014

Sternensommer von Sabrina Qunaj

(Copyright: Carlsen Impress Verlag)

Und noch eine neue Autorin konnte am 5. Juni 2014 ihren Roman bei Carlsen Impress veröffentlichen - Sabrina Qunaj.
Mit „Sternensommer“ entführt sie auf 325 Seiten ihre Leser zu Dilia und Emrys.
Diese gibt es bisher nur im E-Book Format.

Designeroutfit, immer hübsch und auf der Beliebtheitsskala mit der Bestnote betitelt, das ist Dilia.

Eigentlich möchte sie mit ihrem ganzen Auftreten nur Beachtung von ihrem Vater erhalten, der hat allerdings nur Augen für seine neue Frau.
Und anstatt in den so sehnlich herbeigesehnten Urlaub mit ihr zu fahren, steckt er sie kurzerhand vier Wochen ins Sommercamp.
Dort begegnet sie nicht nur ihren Mitschüler Emrys wieder, sondern lernt sich auch selbst von einer ganz anderen Seite kennen…

Zu Beginn dachte ich, dass Sabrina Qunaj einen zarten Sommerroman über die Liebe geschrieben hat. Wer aber ihre Bücher genauer betrachtet, der wird in eine aufregende Fantasy-Welt hineingezogen, so auch bei „Sternensommer“.
Dilia wird oft als Zicke betitelt, mir tat sie einfach nur Leid, denn ihr ganzen Gebaren den anderen gegenüber kommt nicht von ungefähr, sondern dient einer Art von Selbstschutz.
Sie ist einsam und versucht dadurch dieses zu kompensieren, was ihr mehr schlecht als recht gelingt, denn von langer Dauer ist es nie und bringt ihr auch immer mehr Neider als wahre Freundschaften ein.

So auch steht sie zu Beginn der Geschichte Emrys gegenüber, der nicht hinter den Berg hält, was er von ihr hält.
Der richtige Start für Dilias Geschichte, ist der Einzug ins Sommercamp, dass sie hinnimmt, aber mit Ablehnung begegnet.
Die herzliche Aufnahme von Emrys Familie, besonders von seinem kleinen Bruder ist herzerwärmend, und auch an Dilia geht es nicht spurlos vorbei.

Immer mehr bekommt der Leser eine andere Dilia aufgezeigt, die nicht nur Mode und Styling im Kopf hat, sondern die gern versucht für andere da zu sein und sich öffnet.
Doch Emrys ist so ein Quertreiber und Sturkopf, dass er Dilia wie ein scheues Reh zurück in ihr Schneckenhaus vertreibt.

Ebenso hütet er ein Geheimnis um seine Familie und ist darauf bedacht dieses nicht preiszugeben- wo nun der Fantasyteil seinen Anfang nimmt.
Man möchte gern hinter seine Fassade schauen und bekommt kurze Einblicke davon, in Form seiner weichen Seite und der Zuneigung, die er ab und an Dilia offenbart. Doch so schnell seine Mauern zu fallen scheinen, so schnell sind sie wieder hochgezogen.

Sabrina Qunaj bringt ihre Leser auf sehr angenehme Weise in ihre Erzählung hinein und lässt sie durch ihre Welt wandern, immer auf der Suche nach Emrys Geheimnis und der Hoffnung auf zarte Bande zwischen den Figuren.

„Sternensommer“ überzeugt mit fantastischen Elementen und bunten Figuren.

Zum Buch auf der Verlagsseite: KLICK


Keine Kommentare: