14. November 2015

Ostwind - Aufbruch nach Ora von Kristina Magdalena Henn und Lea Schmidbauer

(Copyright: Alias Entertainment)

Alle Fans von “Ostwind” haben es, seit der Ankündigung der Autorinnen Kristina Magdalena Henn und Lea Schmidbauer, wohl nicht erwarten können, bis der 9. November 2015 endlich am Kalender erscheint. Im Alias Entertainment Verlag kam der nunmehr dritte Band “Ostwind - Aufbruch nach Ora” in den Handel und 230 Seiten gilt es, mit Mika und ihrem Hengst, zu erleben.

Mika hat es geschafft und Kaltenbach gerettet. Das Gestüt hat nun ein Therapiezentrum, in dem Pferde betreut werden. Nur leider sind es Pferde mit Menschenproblemen und nicht andersherum. Mika weiß nicht mehr, wo ihr Platz im Leben ist. Die Erfüllung stellt das Zentrum für sie nicht dar.
Alle erwarten sehnsüchtig das Fohlen, welches 34 von Ostwind erwartet. Ein schreckliches Ereignis reißt Mika von ihrer Familie weg, zu den Wurzeln, von denen Ostwind entstammt …

Ich liebe Pferde und so wollte ich unbedingt wissen, wie es mit Ostwind, Mika, Milan, 34 und all die anderen Figuren weitergeht.
Das Autorinnenduo hat ein tolles Buch geschrieben, welches nach meiner Auffassung her sofort verfilmt werden kann (es wird ja gemunkelt, dass dies eventuell auch passieren wird).
Wieder begleitet der Leser Mika durch ihre Welt, eine Welt, die nun eigentlich voller Sonnenschein sein sollte. Doch schon auf den ersten Seiten wird klar, dass sie sich das mit dem Therapiezentrum ganz anders gedacht hat.

Viele Menschen kreuzen ihren Weg, die ihre Pferde nicht verstehen und viel zu sehr vermenschlichen, anstatt sich mit dem Thema Pferd auseinanderzusetzen.
Auch Ostwind ist nicht mehr so oft an Mikas Seite und behütet seine 34, die in freudiger Erwartung ist.
Wie schon angekündigt passiert ein großes Unglück und mit dem Gefühl von allen verlassen zu sein reißt Mika mit Ostwind nach Spanien.
Denn dort kommt er her, aus einem Ort namens Ora. Doch angekommen in Andalusien scheint Ostwinds Zuchtort nicht der zu sein, den sich Mika für ihn vorgestellt hat.

Immer Turbulenter wird die Geschichte und Mika setzt alles in Bewegung, um Ostwinds Geburtsort zu retten.
Wildpferde kreuzen ihren Weg und immer und mehr spürt man, wie die beliebten Figuren zueinanderfinden.
Sie bilden die gleiche Einheit, wie in der Vergangenheit.
Mika muss sich nun eines gewiss sein, der Weg, den sie bisher gegangen ist, passt nicht mehr zu ihr und Ostwind.

Gerade die bildhaften Beschreibungen sind es, die Ostwind zu einem fantastischen Abenteuer für kleine und große Pferdefans macht.
Was genau in Spanien mit Ostwind und Mika passiert und wie es weitergeht in Kaltenbach, dass alles erfahrt ihr in “Ostwind - Aufbruch nach Ora




Rezension zum ersten Teil




Keine Kommentare: