16. November 2015

The Scent - Karmesinrot von Easton Maddox


(Copyright: Rouven-Finn Verlag)

Am 22. Oktober 2015 erschien ein neuer Roman im Hause Rouven-Finn Verlag. Mit Easton Maddox setzt der Verlag auf einen neuen Autor, der es versteht sinnliche Momente zu zaubern.
The Scent – Karmesinrot“ ist sein Debüt und 220 Seiten warten auf ihre Leser.

Natalie ist jung und eine Augenweide – so scheint es für die Männerwelt, denn hinter ihrer feenhaften Fassade steckt eine Meisterdiebin.
Ihr nächstes Ziel hat sie schon im Blick, einen besonderen Stein, welcher von Colder Scent aufbewahrt wird.
Die sonst so gewiefte Diebin geht dem Diamantenhändler ins Netz und bekommt ein unmoralisches Angebot …


Wie soll es auch anders sein, ist Colder Scent der attraktivste Junggeselle schlecht hin, dass er ausgerechnet die kratzbürstige Natalie ins Visier nimmt, hätte er sich an diesem Tag niemals vorstellen können.
Der Leser lernt zuerst Natalie kennen, die auf den günstigsten Moment wartet, ihren Auftrag auszuführen. Erst wenn sie mit den Vorbereitungen der Tat beginnt, wird man merken, was ihr Ziel ist.

Damit, dass Colder Scent sie auf frischer Tat ertappt, rechnet nicht mal die Protagonistin. Was dann passiert, setzt dem Ganzen die Sahnehaube, samt Kirsche, auf. Er will, dass sie sich als seine Verlobte ausgibt und alles so geschieht, wie er es möchte. Im Gegenzug wird er sie nicht an die Polizei verraten.
Mit Natalies Dickkopf hatte er es in seinem Leben noch nicht zu tun gehabt und so passiert es, dass sie sich hinter Gittern wiederfindet.

Colder Scent ist ein abgebrühter Kerl, der dennoch Gefühle zeigt. Wie alle reichen Männer will er bekommen, was er sich wünscht und so gelingt es ihm, durch miese Tricks, Natalie zu überzeugen.
Ein lustiges und sehr erotisches Katz-und-Maus-Spiel erwartet Leser und Figuren.
Easton Maddox spielt mit den Gefühlen und ihm gelingt es zu zeigen, wohin seine Gedanken und Figuren hingelangen wollen.

Er packt dieses wunderbare Gefühl von Erotik in eine spannende Atmosphäre. Ab und an wünscht man sich zwar, dass er nicht zu schnell Hin und Her springt, um die Situation noch genießen zu können. Aber als Debüt braucht sich dieser Roman nicht zu verstecken.



Keine Kommentare: