19. Februar 2016

Märchenhaft erwählt von Maya Shepherd

(Copyright: Maya Shepherd)

Schon lange zog es mich zu „Märchenhaft erwählt“, nun habe ich diese, im März 2015 erschienene, Geschichte gelesen und wurde von Maya Shepherd verzaubert. Auf 344 Seiten entführte sie einem in eine Welt, in denen zahlreiche lieb gewonnene und bestimmt schon einmal gehört Märchen, den Weg des Lesers kreuzen.

Wie viele Märchen beginnt dieses mit einem Fluch. Doch es ist keine Prinzessin, die es gilt zu erlösen, sondern der Prinz Lean. Jahre später muss er seine wahre Liebe zu finden, sonst versinkt das Land in tiefer Schmach.
Unter der Auswahl ist auch Heera und ihre Schwester Medea. Heera ist alles andere als erpicht darauf in die engere Wahl zu kommen und hofft, dass ihre liebreizende Schwester eine Chance bekommt. Mit ihrer Art macht sich Heera dennoch bei dem Prinzen bemerkbar und muss sich Aufgaben stellen, die Lean die Wahl erleichtern sollen. Doch der Fluch hängt über allem und er Tag der Entscheidung ist gekommen …

Es ist faszinierend für mich gewesen, immer wieder diese Verknüpfungen von Märchen, welche ich selbst schon gelesen habe, hier in Maya Shepherd Buch wiederfinden zu können.
Gerade Prinz Lean ist typisch in seinem Wesen  - schnell gelangweilt von den Zeremonien und der Auswahl. Dennoch sehr wandelbar und dadurch nicht im Mittelpunkt drängend. Der perfekte Prinz eben.
Bei Heera sieht das schon anders aus. Sie wollte nie in den Mittelpunkt des Geschehens und man bemerkt, wie sehr diese ganze Prozedur sie mitnimmt.
Schnell mal Luftholen kommt für Figuren und Leser nicht in den Sinn, denn wo ein Abenteuer endet scheint sich sofort ein Neues seinen Weg durch die Seiten anzubahnen.
Immer wieder ist von diesem Fluch die Rede und man wartet, rätselt und hofft, dass dieser das Land nicht so schnell ereilen wird.

In vielen Werken der letzten Zeit wird von den Auswahlen geschrieben, bei denen sich ein Mann „Bachelor mäßig“ eine Frau erwählen soll. Gegen alle Angst ist diese Art des Begehens von der Autorin sehr gut gelöst worden.
Die Hexe des Ostens bringt Spannung ins Buch, und wie Heera nun als Protagonistin aufgestellt ist, macht sie sich auf die Suche nach der Lösung eines riesigen Problems.
Zahlreiche Figuren und Szenen der bekannten Märchen trifft man wieder. Manche erkennt man nicht gleich auf den ersten Blick und wer nicht so bewandert darin ist, läuft schnell daran vorbei. Doch sind es diese zarten Details, welche „Märchenhaft erwählt“ so für sich einzigartig macht.
Eine tolle Reihe, die ich jedem Fan empfehlen kann und ich hoffe selbst bald in den zweiten Teil abtauchen zu können – schließlich hat die Autorin Teil 1 sehr gut enden lassen.

Teil zwei ist schon erschienen und heißt „Märchenhaft erlöst“ – Teil drei ist derzeit in Arbeit und hat schon den Titel „Märchenhaft erblüht“.



Rezension zur "Radioactive" Reihe


Keine Kommentare: