7. Mai 2016

Black Rabbit Hall - Eine Familie. Ein Geheimnis. Ein Sommer, der alles verändert. von Eve Chase

(Copyright: Random House Audio)

Erschienen ist die gekürzte Lesung von “Black Rabbit Hall” im Random House Audio Verlag. Anna Thalbach erzählt die Geschichte, welche aus Eve Chase Feder entsprungen ist, auf 6 CD, die circa 7 Stunden umfassen.

Lorna sucht zusammen mit ihrem Verlobten Jon eine Hochzeitslokation. Als sie auf das Anwesen, des hier zulande betitelten, “Black Rabitt Hall” gelangen, merkt Lorna eine innere Verbundenheit zu dem Haus.
1968 ist das Jahr, in dem sich Amber Altons Leben grundlegend verändern sollte.
Zwei Geschichte, die auf einmal zu einer werden …

Ich muss zu Beginn zugegeben, dass ich ein riesiger Fan der Serie “Downton Abbey” bin und aufgrund der Werbung des Verlages unbedingt nach “Black Rabbit Hall” wollte.
Anna Thalbach hat es mir ermöglicht, denn auch wenn sie eine gekürzte Version von Eve Chase Roman in meine Fantasie wiedergab, so brachte es mir die Handlung an sich doch gänzlich nahe.
Gerade die Protagonistinnen Amber und Lorna sind es, die diese Geschichte voller Geheimnisse so prägen. 

Amber ist noch jung an Jahren, als in einer stürmischen Nacht 1968 ein großes Unglück geschieht und die Familie, bestehend aus ihren Eltern und den drei Geschwistern auseinandergerissen wird.
Hier sind es die Kleinsten - Kitty und Barney - welche die Leserin Anna Thalbach mit süßen Stimmen verziehrt und die man einfach lieb haben muss.
Die Sichtwechsel zu Lorna sind gekennzeichnet, sodass man sofort weiß, wo man sich gerade befindet. Auch Lornas Umfeld lernt man ins kleinste kennen, besonders hier ist es ihr Vater, der, wenn auch als Nebenfigur dargestellt, ihr einziger Halt noch zu ihrem Geheimnis ist.
Wenn man es genau betrachtet hat fast jede Figur in diesem Roman seine kleinen Geheimnisse, welche mal mehr, mal weniger ans Licht gelangen.

Mit jeder neuen Szene hat man das Gefühl immer tiefer und tiefer in die Gemäuer von Black Rabbit Hall zu gelangen und genauso wird man erschüttert sein, was sich dort alles verstecken wird.
Dinge, die man nicht für möglich gehalten hätte, oder mit denen man gerechnet, sie aber nie aussprechen wollte.

Anna Thalbach haucht der Geschichte einen ganz eigenes Flair ein, in dem ich gern gewandert bin mit ihr. Durch die riesigen Hallen, durch den Wald, entlang am Fluss, bis zu den Klippen.
An manchen Stellen war es so, dass man die Luft anhalten hatte, an anderen fehlte sie wiederum, weil sie raus war. Bestimmte Figuren nahmen die Spannungen mit sich in die Gemäuer, andere ließen sie zum Hörer fließen.

“Black Rabbit Hall” besitzt nicht nur Geheimnisse, auch zeigt es, dass über Generationen hinweg eines besonders zählt - die Familie!




Keine Kommentare: