8. Dezember 2016

Lockwood & Co. - Das flammende Phantom von Jonathan Stroud

(Copyright: cbj-Verlag)

Erschienen im cbj-Verlag wurde er von den Fans der „Lockwood & Co.“ Reihe sehnlich erwartet – Teil 4 „Das flammende Phantom“. Jonathan Stroud erzählt auf 512 Seiten seine verspukte Geschichte, mit der Protagonistin Lucy, weiter.

Lucy schlägt sich als freie Agentin durchs Leben. Immer an ihrer Seite ist steht´s der wispernde Schädel, welcher immer einen Spruch auf seinen toten Lippen trägt.
Als Lockwood sich an Lucy wendet und der wispernde Schädel ihr gestohlen wird, gibt es nur einen Weg – sie muss mit der Agentur zusammenarbeiten und alle Wege führen zum „flammenden Phantom“ …

Nach dem überraschenden Ende des dritten Bandes konnte ich es kaum erwarten, endlich nach London zurückkehren zu können.
Lucys Alleingänge und ihre Beschreibungen darüber haben einen kleinen traurigen Nachgeschmack, da können auch die erheiternden Dialoge des Schädels nicht darüber hinwegtäuschen. Immer wieder kommt diese Prise Melancholie hervor, sie Artikel zu Lockwood & Co. Erfolgen liest. Das ist es auch, was mir an Jonathans Strouds Reihe so gefällt – man fühlt mit Lucy mit. Sie ist nicht einfach eine Figur, die man begleitet, sondern als Leser verliert man schon im ersten Band sein Herz an ihren Erzählungen.

Nun hatte ich das Gefühl in eine spannende Zeit einzutauchen, welche Lucys Leben komplett auf den Kopf stellen wird. Ihre Gabe ist noch weiter entwickelt, auch wenn der Autor diese gern noch mehr hätte zum Ausdruck bringen können. Durch diesen Aspekt bekommt man neue Geschichten geliefert und taucht immer tiefer in die Geisterwelt hinein.
Der Schädel ist natürlich ein Unikat und darf absolut nicht fehlen, so ist es auch nicht verwunderlich, dass Jonathan Stroud diese, nennen wir es mal Liebe, zu ihm, nun ganz in die Geschichte einbringt.
Kleinigkeiten in seinen Ausführungen werden zu wichtigen Dingen, die sich so langsam zu einem unheimlichen Bild zusammensetzen.

Gekonnt wie eh und je, nur mit, wie ich finde, noch mehr Spannung, als in den vergangenen Werken, schaffte es der Autor das Umfeld der Agenten so zu verändern, dass man am Ende nicht mehr wusste, wem man vertrauen kann.
Auch habe ich Lockwood, George und sogar Holly vermisst und war froh, dass Lucy sich doch mit ihnen zusammentut, um ein von Geistern heimgesuchtes Dorf zu befreien.
Sogar Kibbs, wer der letzten Bände gelesen hat, wird wissen wer er ist, wurde mir immer sympathischer.

In diesem Band betreten auch endlich die großen Agenten der Stadt den Fokus und locken somit Lockwood noch mehr mit Geheimnissen.
„Das flammende Phantom“ endet äußerst überzeugend und in guter, alter Jonathan Stroud Manier natürlich rätselhaft. Wann Band 5 in Deutschland erscheint, kann ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht mitteilen.

„Lockwood & Co. – Das flammende Phantom“ war voller Gänsehautmomente, witzigen Dialogen und rätselhaften Geschehnissen!




Rezensionen zu Jonathan Stroud´s Werken

(Copyright: cbj-Verlag)


(Copyright: cbj-Verlag)

Kommentare:

Anja Druckbuchstaben hat gesagt…

Yay =)
Ganz großartig! Ich würde sagen, dass ist ein typische Lockwood =). Ich habe eigentlich nur einen großen Kritikpunkt: Die Bücher sind viel zu dünn und zu schnell ausgelesen. Wieder ein Jahr warten =)

LG
Anja

dieSeitenfluesterer- unserBuchblog hat gesagt…

Hallo Anja,

das ein wirklich typischer Lockwood ^^
Viel zu dünn ... hmmm, also ich habe noch Abdrücken vom Lesen an der Hand *lach*, aber stimmt es dürfte niemals enden :)

LG,
Conny