21. Februar 2017

Einfach. Wir zwei. von Tammara Webber

(Copyright: blanvalet Verlag)

Teil drei der „Einfach“ Reihe, welche unabhängig voneinander zu lesen sind, stammen aus der Feder von Tammara Webber und erzählen hier, auf 448 Seiten, von der Liebe zwischen zwei jungen Menschen, welche schon im Kindesalter entbrannte. Der blanvalet Verlag hat dieses Werk im Dezember 2016 veröffentlicht.

Boyce stammt aus einer Trailersiedlung und nur sein großer Bruder Brand hat immer zu ihm gehalten. Doch nun ist dieser und sein Alkohol kranker Vater gestorben und Boyce versucht sich und die Autowerkstatt über Wasser zu halten.
Pearl möchte ihrer Mutter die Stirn bieten und nicht, wie gewünscht, das Medizinstudium fortführen, sondern ihren Traum wahr machen und Meeresbiologie studieren.
Der Einzige, der sie versteht, ist Boyce, welcher sie als Kind gerettet und seitdem beschützt. Doch bisher konnte keiner der beiden sich eingestehen, dass ihr beider Leben seit her fest verwoben sind …

Band eins aus dieser Reihe habe ich bereits verschlungen. Da Teil zwei die gleiche Geschichte, nur aus der Sicht eines anderen Protagonisten stammte, hatte ich diese dann ausgelassen. Nun mit einer neuen Geschichte konnte ich wieder in Tammara Webbers Werke eintauchen.
Band drei entführte mich zu Boyce und Pearls, welche sich durch einen Unfall in Kindertagen kennenlernten. Doch die Autorin geht nicht den Weg der Synchronität, sondern startet an einem schwierigen Zeitpunkt für Boyce.

Immer wieder schenken die Ansichten der Protagonisten zwischen dem Diesseits und der Vergangenheit hin und her, damit der Leser einen Einblick bekommt, was alles schon geschehen war.
Die so zu Beginn als heile Welt erscheinenden Szenen, entpuppen sich schnell zu einem maroden Werk mit düsteren Ecken. So steckt Pearl in einer Beziehung, welche ihr schnell gefährlich wird. Und Boyce musste schon sein Leben lang um die Alkoholgenüsse seines Vaters bangen.
Zusammen geben sich die Figuren Kraft und durch die Unterstützung füreinander können sie neue Wege gehen.

Dennoch hat mich zwischendrin der Mut verlassen, da die Geschichten so sprunghaft waren und die Langatmigkeit der Erzählung zeitweise überzogen wurde.
Gerade Boyce habe ich als Figur sehr ins Herz schließen können, denn dieser zeigt eine Stärke, wo manch anderer selbst schon den Mut verloren hätte.
Tammara Webber versteht es Liebende zusammenzubringen, doch hätte man sich hier mehr Schwung gewünscht.

„Einfach.Wir zwei.“ Von Tammara Webber erzählt von zwei Menschen, die sich schon seit Kindheitstagen lieben, aber nur durch widrige Umstände endlich einen Schritt aufeinander zu wagen.

 


Rezension zu Einfach. Liebe.

 (Copyright: blanvalet Verlag)

Keine Kommentare: