14. April 2017

Water & Air von Laura Kneidl

(Copyright: Carlsen Verlag)

Erschienen, als E-Book, am 1. Februar 2017, zog mich Laura Kneidls Werk „Water & Air“ sehnsüchtig an. Der Carlsen Verlag hat seine 480 Seiten aber auch noch im März 2017 eingebunden.

Kenzies Welt ist zweigeteilt. Die Luft- und Wasserkolonien sind die einzigen Orte, wo Leben noch möglich ist. Doch Kenzie möchte sich in der Wasserkolonie nicht in ein Schema pressen lassen und flieht so in die Kolonie der Luft. Aber auch dort ist nicht alles so schön, wie sie es sich vorgestellt hatte. Morde überschatten ihre Ankunft und schnell gerät Kenzie in den Mittelpunkt der Ermittlungen …

Wieder einmal hat Laura Kneidl sich an eine Geschichte gewagt und in meinen Augen gepunktet. Mit „Water& Air“ wurde eine Dystopie verfasst, die sich mit vielen Themen unserer Zeit auseinandersetzt und ein junges Mädchen einen Fokus gibt, ihren Freiheitsdrang auszuleben. Doch dieses Ziel setzt sie zu Beginn in weite Ferne. Kenzie kennt nur den begrenzten Raum in der Wasserkolonie, wo jeder für die Gemeinschaft da ist und alle an einem Strang ziehen müssen, um zu überleben.

Vor Jahren wandte sich die Erde gegen ihre Bewohner und setzt alle Kontinente unter Wasser. Eine Zweiteilung entstand und Luft und Wasser boten den einzigen Schutz für die Menschen. Auch wenn die Denkansätze der jeweilig unterschiedlich geführten Kolonien durchaus reizvoll sind, so haben die positiven Seiten auch immer eine negative. So empfand ich das gegenseitige Helfen, in Kenzies Wasserkolonie, zwar sehr ansprechend. Dass im Gegenzug gerade die Frauen in ein Schema gepresst werden, welches wie ein Hausfrau-/Muttermodel wirkte, hat mich genauso abgeschreckt, wie die Protagonistin.
Wohingegen in der Luftkolonie alle Arbeiten gehen, kommt es auch hier zur Zweiklassengesellschaft, welche durch das Geld, hier Aktiva genannt, entstand.

Doch Lebensräume sind begrenzt und die Bevölkerung und seine Ressourcen müssen aufeinander abgestimmt werden. Kenzie führt den Leser in eine gefahrvolle Zukunft, die alle betreffen wird.
Denn wenn das System versagt, wird die Menschheit sich selbst auslöschen. Die höchste Strafe in allen Kolonien hat mich sehr geschockt und dennoch, als logische Konsequenz, verblüfft. Diese Menschen werden auf das übrig gebliebene Festland zum Sterben verbracht. Dass dies aber alles nicht so leicht ist, merkt man sehr schnell und die Autorin lässt auch keinen Zweifel daran, dass die Aussätzigen noch eine Bestimmung in der Handlung haben werden.

Kenzies Figur sieht man mit Freuden bei ihrer Entwicklung zu. Ist sie doch von Anfang an stark und aufgeschlossen für neue Wege.
Callum war ein Mysterium, dessen Entschlüsselung man gern beiwohnt. Sind Männer mit ihren vielen Schichten an Geheimnissen doch immer interessant.
Ohne die Morde und Suche nach den Drahtziehern wäre Laura Kneidls Geschichte nur halb so spannend geworden. Rätselt man doch mit den Figuren mit und lässt so ein Bild von der Luftkolonie entstehen.

Ab und an habe ich mir mehr weiterkommen an manchen Stellen gewünscht, doch diese kleinen Pausen waren wertvoll für die Protagonistin. Hatte sie so mehr Zeit Informationen zu ihrem Puzzle hinzufügen zu können.
Laura Kneidl entführt in eine Welt, die voller Existenzängste, Träume und Liebe steckt, sodass man dessen Figuren gern in ihre Geschichte begleitet.

„Water& Air“ trumpft mit einer starken Protagonistin auf, die ihre Zukunft selbst in die Hand nehmen möchte!

 



Meine Rezension zu Laura Kneidls Werk

(Copyright: Carlsen Impress Verlag)


 

Keine Kommentare: